zeit-fuer-berlin.de Symbol Doppelturmspitze

Zeit-fuer-berlin
Das Heute für das Morgen bewahren



Preisgekrönte Website

zeit-fuer-berlin.de wurde vom Hamburger Internetdienstleister "Jimdo" zur "Webseite des Monats" 5/2018 gekürt. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung aus der Hansestadt - aber noch mehr über die zahlreichen, aufmunternden Worte und Kommentare aller an der Abstimmung beteiligten Leser.


Blick in den Zuschauerraum des Theaters am Kurfürstendamm.

Aktuell1

 Demnächst im Newsletter


Neue Artikel zuerst für Abonnenten des (kostenfreien) Newsletters

Bezirke

Das Dragoner-Areal am Mehringdamm. Ein Rundgang durch Zeit und Ort. Teil 2

Die Veröffentlichung der von mir über Jahre von diesem einstigen Militärareal angefertigten Fotos ist eine Mammutaufgabe. Im zweiten Teil geht es um das seit über 100 Jahren an wechselnden Standorten bestehende Marmorwerk Weding und um die Fortsetzung des Rundgangs im hinteren Teil des gewaltigen Geländes. Demnächst im Newsletter...

Marmorwerk Weding, Dragoner-Areal.
Blick in Richtung St. Bonifatius.


Bezirk Tempelhof-Schöneberg

"Betten-König", Lichtenrade

Seit 1965 gibt es das Fachgeschäft von "Betten-König" in der Bahnhofsstraße. Doch die Geschichte dieses Betriebes ist um einiges älter... Demnächst im Newsletter...

Die Schaufenster von "Betten-König" in der Lichtenrader Bahnhofsstraße.
Die Filialen von "Betten-König".


Bezirk Neukölln

"Schmidt Grabmale", Hermannstraße

Seit 1945 - und damit seit 76 Jahren - besteht der Betrieb von "Schmidt Grabmalen" an der Neuköllner Hermannstraße. Geführt wird er von Eberhard Damerau, der einst unter Willy Schmidt lernte. Doch die Kirchengemeinde strebt nun - wie bereits auf anderen ehem. Friedhöfen an der Hermannstraße -  an, das Gelände seiner Werkstatt mit Wohnungen zu bebauen. Damit verlöre Neukölln seinen letzten Steinmetzbetrieb. Demnächst im Newsletter...

Eberhard Damerau, Inhaber von Schmidt Grabmale
Schmidt Grabmale in der Neuköllner Hermannstraße


Bezirk Friedrichshain - Kreuzberg

"Kisch & Co.", Oranienstraße

Die seit über 20 Jahren bestehende Buchhandlung Kisch & Co. in der Kreuzberger Oranienstraße ist durch die Kündigung des Eigentümers bedroht. Ein Urteil gab diesem Recht. Doch die Unterstützung ist weiterhin groß. Demnächst im Newsletter...

Buchhandlung Kisch & Co. in der Kreuzberger Oranienstraße.
Blick in die Buchhandlung von Kisch & Co.

Vormonat2

 Newsletter zuvor


Bezirke

Vom Aufzug für die Eisenbahn zum Lift im Holzhochhaus.

Wer die Schöneberger Straße entlang geht, stößt unwillkürlich kurz vor der Schöneberger Brücke auf ein altes Garagengelände, das irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Es hat eine mehr als bemerkenswerte Geschichte...

Garagengelände Schöneberger Straße.
Wasserhydraulischer Aufzug für Güterwagen.


Bezirke

Reederfamilie Otto Schmidt und die Schiffsanlagestelle Kottbusser Brücke.

Eines Tages erhielt ich einen Anruf. "Mein Name ist  Schmidt" sagte die Stimme am Telefon. Er sei der letzte Angehörige der Reederei Otto Schmidt und hätte mit Interesse meinen Artikel gelesen. Ob ich an einigen historischen Bildern und Informationen der Reederei interessiert sei..." Na und ob - auch wenn dies eine komplette Neufassung des bisherigen Artikels bedeuten würde....

Schiffsanlegestelle Kottbusser Brücke und die Ankerklause
Reederfamilie Otto Schmidt



Kinos in Berlin

Die Belle-Alliance-Lichtspiele am Mehringdamm

Auch am heutigen Mehringdamm gab es mehrere Kinos, so auch die "Belle-Alliance-Lichtspiele" an der Ecke zur Hagelberger Straße. Der Bericht über ein vergessenes Kino erfolgt...

Belle-Alliance-Lichtspiele am Mehringdamm.
Eckgebäude Mehringdamm / Hagelberger Straße


Bezirke

Inka Pokale in Tempelhof

Seit fast 20 Jahren besteht das Geschäft von Frau Karin Faustmann in der Tempelhofer Ringbahnstraße. Keine Sportart, für die es hier nicht einen Preis oder Auszeichnung geben würde - gern auch mit Gravur. Doch nun ist auf Grund der Corona-Situation Schluss. Mehr über das Tempelhofer Traditionsgeschäft...

Frau Karin Kaufmann mit einem ihrer Pokale.
Auch für die diversen asiatischen Kampfsportarten fanden sich Preise.


Bezirke

Nationalerbe-Baum: Die Dicke Marie in Tegel

Bäume, unter denen einst schon Goethe und die Brüder Humboldt saßen, dürfte es wohl nur noch wenige auf dieser Welt geben. Einer steht in Berlin und wird in diesem Jahr in die Liste der "Nationalerbe-Bäume" aufgenommen...

Die Dicke Marie in Berlin-Tegel.
Wegweiser zur Dicken Marie.


Zeitgeschichte / Bezirke

Das Electronic Beat Studio

Im Keller des Schulgebäudes Pfalzburger Straße 30 experimentierten von 1968- 1984 junge Musiker und schufen einen neuen elektronischen Sound, der zum psychodelischen Klangteppich einer ganzen, von Studentenunruhen und Anti-Vietnamkriegs-Demonstrationen bestimmten Ära werden sollte. Der Hollywood-Filmmusikkomponist Hans Zimmer (König der Löwen, Fluch der Karibik, Gladiator, Interstellar) sowie der Berliner Komponist Bernd Kistenmacher stifteten nun eine Gedenktafel...

Bernd Martin Radowicz († 27.2.2021), Begründer des Rock-Archivs - er hatte vor 4 Jahren auch die Idee zu der Gedenktafel, Lutz "Lüül" Graf-Ulbricht, Bernd Kistenmacher
Der Hollywood-Filmmusikkomponist Hans Zimmer als einer der beiden Sponsoren war mit einem Videobeitrag vertreten.


Architektur / Bezirke

Neue Nationalgalerie. Seltene Fotos der Bauphase 1966-67

Es ist eine tolle Überraschung, unverhofft auf seltenen Aufnahmen vom Bau der Neuen Nationalgalerie (Eröffnung 1968) zu stoßen - Fotos von Mies van der Rohe inklusive...

Mies van der Rohe beim Richtfest der Neuen Nationalgalerie.
Die Neue Nationalgalerie in Berlin im Rohbau


Zeitgeschichte / Umland

Die Königliche Militäreisenbahn

Nur noch wenigen ist die ehemalige Königliche Militäreisenbahn, die von Schöneberg über Marienfelde nach Jüterbog verlief, ein Begriff. Doch einst waren nicht nur die Berliner stolz auf sie. Eine Spurensuche... 

 

Militärbahnhof Schöneberg.
Militärbahnhof Mahlow.


Editorial3

 Editorial. Kino in Gefahr - ein Hilferuf


Kino- und Filmstadt Berlin

Rettet das älteste Kino Deutschlands!

Text und Fotos: Lutz Röhrig

Da sich Zeit für Berlin zur Aufgabe gesetzt hat, nicht nur das im Vergehen begriffene zu dokumentieren, sondern auch "Das Heute für das Morgen" zu bewahren, unterstütze ich gern die Kampagne zur Rettung des Moviementos. Denn das Moviemento am Kottbusser Damm in Kreuzberg ist nicht nur das Kino meiner Kindheit und Jugend, sondern auch das älteste Kino Deutschlands.

 

Seit 1907 bestehend, ist es heute ein nicht nur aus cineastischer Sicht wichtiger kultureller Treffpunkt im Bezirk - vielfach ausgezeichnet und beliebt. Hier arbeitete der später durch "Lola rennt" oder "Babylon Berlin" bekannt gewordene Regisseur Tom Tykwer als Programmdirektor, hier erlebten viele zum ersten Mal die "Rocky Horror Picture Show". Doch durch den beabsichtigten Verkauf des Wohnhauses, in dem sich das Kino befindet, ist es akut in seiner Existenz gefährdet. Denn für Gewerberäume gibt es keine Mietobergrenze.  

 

Durch eine Crowdfunding - Kampagne soll das Kino der Spekulation entzogen werden. Jede Spende hilft, durch den Ankauf der Räume, dass das Kino weiter bestehen kann. Eine kleine Bitte: bei Spenden schreibt bitte mit dazu, das ihr durch zeit-fuer-berlin.de auf die Aktion aufmerksam gemacht worden seid. Das Hilft den Betreibern. Wie könnt Ihr Spenden? Ganz einfach über die Spenden - Seite des Kinos. 

 

Kino Moviemento Berlin Kreuzberg Kottbusser Damm Saal 3 Blick zur Leinwand

| Blick in den Kinosaal 3.

 



Sonderthemen4

 Sonderthemen


Bruno Taut

Bruno Taut war kein Angehöriger des Bauhauses - aber er beeinflusste das sog. "Neue Bauen" in Theorie und Praxis ebenso nachhaltig wie das Bauhaus, mit dessen Mitgliedern er zum Teil befreundet war. Bruno Taut ist ein Architekt mit vielen Facetten, dessen Wirken - obgleich scheinbar hinreichend bekannt - noch heute viele Fragestellungen aufwirft. In vier Beiträgen versuche ich darzustellen, welche Themen noch heute die Forschung bewegen und wie meine ganz persönliche Einstellung zu Tauts bislang nur wenig dokumentiertem Frühwerk am Kottbusser Damm ist...

Bruno Taut und das Neue Bauen

Lichtenrade - Ein Stadtteil im Wandel

Lichtenrade ist derzeit in einem starken Wandel begriffen. Bis zur Wende im Mauerschatten gelegen, verändern derzeit eine Reihe von Bauprojekten nachhaltig das Bild jenes Ortsteils. Dazu gehört der vieldiskutierte Wiederaufbau der Dresdner Fernbahn einschließlich zweier neuer Unterführungen. Hinzu kommen Projekte wie z. B. die Sanierung der alten Mälzerei und des benachbarten Landhauses Lichtenrade. Der Wandel in Lichtenrade - dargestellt in mehreren Artikeln, die auch das dokumentieren, was Lichtenrade heute ausmacht...

Lichtenrade. Menschen und Ideen

Kino- und Filmstadt Berlin

Kennen Sie Kino? Zeit-fuer-berlin.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, die geschichtliche Rolle, die insbesondere Berlin bei der technischen wie künstlerischen Entwicklung des Films spielte, näher darzustellen. Hier waren Firmen wie die UFA oder CCC angesiedelt. Hier befanden sich die berühmten Geyer - Werke, in denen seit der Stummfilmzeit bis hin zu Produktionen wie "Lola rennt" Filme kopiert wurden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf der ausführlichen Vorstellung der großen Vielfalt an Lichtspielhäusern, die es einst in unsere Stadt gab und zum Glück noch gibt...

Kino und Filmstadt Berlin 



wofuer5

 Wofür steht zeit-fuer-berlin.de?


Zeit für ... eine Idee aus Berlin

... eine Idee aus Berlin

Was hat mich bewogen, eine Webseite wie zeit-fuer-berlin.de zu schaffen. Vielleicht ist es die Liebe zu Vielem, das längst bedroht ist und das vermutlich bald aus unserem Stadtbild verschwunden sein wird. Der kleine Laden in unserer Straße, das Kino vorn an der Ecke, die alte Kneipe mit ihrem Wirt, welcher uns schon als Kinder kannte, das Theater am Boulevard mit seinem edlen Ambiente. Kurzum all die liebenswerte Dinge, die es heute noch gibt, von denen wir aber morgen unseren Kindern nur noch aus der Erinnerung heraus erzählen können. Darum lautet das Motto: "Das Heute für das Morgen bewahren". Einfach einmal Zeit für das Leben in unserer Stadt nehmen. Eine Idee aus Berlin für eine im Wandel begriffene Metropole... über mich



QR-Code zeit-fuer-berlin.de