Zeit-fuer-berlin.de

Das Heute für das Morgen bewahren


 Website des Monats

zeit-fuer-berlin.de wurde vom Hamburger Internetdienstleister "Jimdo" zur " Website des Monats" 5/2018 gekürt. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung aus der Hansestadt - aber noch mehr über die zahlreichen aufmunternden Worte und Kommentare aller an der Abstimmung beteiligten Leser. Eine besondere Wertschätzung meiner Arbeit.


Zeit für...

Ihr Unternehmen



Unsere Unternehmen haben mit ihrer Geschichte unsere Stadt geprägt. Man denke nur an Namen wie Siemens, Borsig, Schering oder der AEG.

Man denke aber auch an die vielen kleinen Läden, Kinos Kneipen und Restaurants in unseren Straßen. Warum sollte nicht auch deren Geschichte erzählt werden?... Ihr Unternehmen

| Das ehemalige Delphi - Kino in Weißensee. Vor eventuellen Abbruch bewahrt durch die derzeitigen Betreiber. Heute ist das ehem. Kino, das der TV - Serie "Babylon Berlin" als angeblicher Ballsaal des Moka - Efti und Bühne der Sängerin Psycho Nikoros (Severija Janušauskaitė, "Zu Asche zu Staub") diente, Veranstaltungsort für Konzerte, Theater und Kulturveranstaltungen.



Die Idee...

zu dieser Seite



Was hat mich bewogen eine Webseite wie diese zu schaffen, die so ganz anders ist als manches, das sich im Internet über unsere Stadt so findet. 

Vielleicht ist es die Liebe zu vielem, das längst bedroht ist, ohne dass wir es richtig kennenlernen konnten und das vermutlich bald aus unserem Stadtbild verschwunden sein wird. Erfahren Sie mehr über mich und meine Intention zu dieser Seite... die Idee

| Musikhaus Bading in Neukölln. Eines der ältesten Musikalienfachgeschäfte in der Stadt. Doch kurz vor dem 100-jährigem Bestehen kam die Katastrophe. Ein Bericht vor dem Untergang.



Zeit für...

Ihren Stadtteil oder Kiez



Jeden Tag gibt es in unseren Bezirken Veränderungen. Mal schließt ein Geschäft, dass wir schon lange kannten, mal wird ein Gebäude durch einen Neubau ersetzt oder gleich ein ganzer Güterbahnhof zum neuen Wohnviertel umgewandelt. 

Das Gesicht unserer Bezirke wandelt sich. Es ist mehr als höchste Zeit dafür, dass diese Veränderungen in Wort und Bild festgehalten werden... aus den Bezirken

| Stellwerk Tegel. Ohne Funktion, verschlossen und seit Jahren sich selbst überlassen. So steht das ungewöhnlich aufwendig gestaltete Gebäude am Rande des S- Bahnhofs im Stadtteil Tegel. 



Zeit für...

die Geschichte vor Ort



Manches, das später als bedeutsam erachtet wird, fand einst direkt vor unseren Haustüren statt. Berlin atmete und atmet jeden Tag Geschichte - im Großen wie im Kleinen. 

Es gilt, sie zu entdecken und festzuhalten. Denn morgen könnte schon vergessen sein, was hier, ganz in der Nähe, in unserer Straße, unserem Kiez oder unserem Stadtteil, passierte... Zeitgeschichte

| Ein Bild aus einer Zeit, als Berlin noch durch die Mauer geteilt und die drei West - Alliierten die Freiheit West - Berlins garantierten. Auch damals, beim Besuch des französischen Staatspräsidenten Valery Giscard d'Estaing war ich schon mit meiner Kamera dabei. In Bildmitte (nach hinten blickend) der damalige franz. Stadtkommandant.



Zeit für...

den Wandel in unseren Straßen



Der Wandel in den Straßen unserer Stadt ist unverkennbar. So manch altes Haus, an dem wir täglich vorübergingen, ohne dass wir es richtig wahrnahmen, ist urplötzlich verschwunden. 

Veränderungen müssen sein - aber man sollte auch auf in Fortfall Begriffenes und Gewesenes achten. Dem Denkmalschutz, aber vor allem der Architektur, die unsere Stadt zu einem einzigartigen Ort macht, zuliebe... Architektur

| Auch in Mariendorf verschwinden nach und nach die letzten Bauernhäuser.  In der Friedensstraße am U - Bahnhof Alt - Mariendorf - aber auch am Mariendorfer Damm, wo das Foto entstand. Heute erhebt sich hier ein DRK - Altenheim.



Zeit für...

die Moderne der 1970er Jahre



Unsere Stadt hat - noch - ein reiches architektonisches Erbe. Genauso, wie unsere Geschichte voller Brüche ist, so ist es auch unsere Architektur. So stehen Mietshäuser der Gründerzeit oft einträchtig neben Gebäuden der Bauhaus - Ära oder der Pop-Art - Moderne der 1970er Jahre. Besonders die Moderne der 1970er Jahre findet dabei oftmals nicht die Würdigung, die sie verdient. 

Mögen uns Stilrichtungen wie Pop - Art oder Brutalismus (franz. Béton Brut= Sichtbeton) auch als scheinbar rau und in der Ausführung grob erscheinen, so offenbaren sie doch beim genaueren Hinsehen ihren eigentlichen Wert. Als Beispiel sei hier der U - Bahnhof Schloßstraße genannt... zum Artikel

| Der U - Bahnhof Schloßstraße. Einziger, von den Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler- Witte gestalteter Bahnhof. Der Zeit gehorchend, entstand dieser ganz im Stil der 1970er Jahre.  Die BVG hat inzwischen fast alle zeittypischen Einbauten der Architekten entfernt. 



Zeit für...

den Newsletter



Auch auf zeit-fuer-berlin.de gibt es ständige Veränderungen. Neue Artikel werden veröffentlicht, ältere ergänzt und erweitert. Kaum, dass man hier den Überblick behalten kann. 

Wäre es da nicht gut, immer rechtzeitig informiert zu werden? Dann tragen Sie sich einfach in den Newsletter ein und Sie erhalten Ihre Nachrichten ganz direkt von mir... zum Newsletter

| Der heute als Kultur - Kiosk dienende, 1950 von Kurt Kurfiss entworfene ehemalige Zeitungsstand in Zehlendorf. Eine interessante Nachnutzung des viele Jahre lang leerstehenden Gebäudes.