Zeit für Berlin

Das  Heute  für das Morgen  bewahren

 

Zeit für Berlin
Das Heute für das Morgen bewahren

Blick in den Zuschauerraum des Theaters am Kurfürstendamm in Berlin.

Preisgekrönte Website

 

Freiwilligenhauptstadt Berlin 2021. Innovationswettbewerb der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Innovationswettbewerb zur Freiwilligenhauptstadt Berlin 2021

Berlin wurde zur Freiwilligenhauptstadt 2021 ernannt. In diesem Zusammenhang lobte die „Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH“ einen Innovationswettbewerb aus. Mit dem Innovationswettbewerb soll gezeigt werden, welche innovativen Wege und Konzepte es gibt, Engagement in der digitalen Welt zu verbessern. Ob schlaue Kampagnen oder eine neue Art und Weise, Engagement innovativ umzusetzen – Berlin ist auf der Suche nach Formaten, die Engagement neu denken und umsetzen und so gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Von allen Einsendung werden 40 Projekte, darunter zeit-fuer-berlin.de, ausgewählt, die in den zugehörigen Medienformaten des Projektes vorgestellt zu werden. Die Liste der 40 Preisträger wurde nun veröffentlicht: freiwilligenhauptstadt.berlin/innovationswettbewerb

Das  Video zur Freiwilligenhauptstadt Berlin 2021 auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=E_KttF9Z4ZE 

farbe1

Leserstimmen

RIAS Radio- und Fernsehlegende Nero Brandenburg:

"Was wir im RIAS mit Kurt Pomplun hatten (Beliebte RIAS-Erfolgssendung: "Kutte kennt sich aus"), setzt Lutz Röhrig mit den heutigen technischen Mitteln elegant, sorgfältig recherchiert und vorzüglich bebildert, um. Für Berliner als Wissensdatenbank und für Nichtberliner zum Kennenlernen - unverzichtbar für jeden." 

Möchten auch Sie eine Bewertung abgeben? Gern unter www.webwiki.de/zeit-fuer-berlin.de

Nero Brandenburg im RIAS - Studio in Berlin. Eine Empfehlung für die Website zeit-fuer-berlin.de
farbe0
Berliner RIAS - Legende Nero Brandenburg über die Internetseite zeit-fuer-berlin.de

Aktuell1

Demnächst im Newsletter

Marienfelde

Indira-Dreusicke

Das die Fritz!Box vom Berliner Unternehmen AVM stammt, ist allgemein bekannt. Aber wussten Sie, dass auch das Gehäuse der Fritz!Box  in Berlin hergestellt wird? Genauer gesagt beim 1929 in Kreuzberg begründeten Unternehmen Indira-Dreusicke, das heute seine hochwertigen Kunststofferzeugnisse in  Marienfelde produziert...

Das Gehäuse der Fritz!Box wird bei Indira-Dreusicke in Marienfelde hergestellt.
Thomas Dreusicke, Geschäftsführer der indira-Dreusicke Gruppe.
farbe1

Vormonat2

Newsletter aktuell

Neukölln

Neuköllner Maientage

Zum 55. Mal finden die "Neuköllner Maientage" im Volkspark Hasenheide statt. Doch nun ist, zumindest am alten Standort, Schluss. Ein letzter Besuch...

Blick über die Neuköllner Maientage.
Das Riesenrad der Neuköllner Maientage
farbe0

Friedrichshain-Kreuzberg

Die "Wiener Lichtspiele"

Die "Wiener Lichtspiele" in der Kreuzberger Wiener Straße 34 gehörten zu den unbekannteren Kinos. Der Fund einer alten Postkarte ist daher ein kleines Wunder. Die Karte weißt zugleich aber auch mit dem hier offerierten Film "Es werde Licht!" auf ein Stück Filmgeschichte hin...

Wiener Lichtspiele in Kreuzberg, 1919
Der Club "Cortina Bob" befindet sich in den alten Räumen des ehem. Kinos.
farbe0

Zeitgeschichte

Im Gespräch: Der Berliner Komponist Bernd Kistenmacher

Die "Berliner Schule" sollte mit ihren elektronischen Sound unsere Musik für immer verändern und selbst Hollywood- Filmmusikkomponisten wie Hans Zimmer beeinflussen. Der Berliner Komponist Bernd Kistenmacher gehört zur zweiten Generation der "Berliner Schule". Im Gespräch mit ZfB...

Bernd Kistenmacher während unseres Interviews.
Bernd Kistenmacher im Gespräch mit Ulli Zelle für die Berliner Abendschau
farbe0

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Das Kino Colosseum in der Wiener Straße

1953-54 errichtet, bestand das Kreuzberger Kino bis 1969. Danach Nutzung durch einen Bolle-Supermarkt, der durch eine Brandstiftung während der Mai - Krawalle 1987 zerstört wurde. Heute erhebt sich hier eine Moschee...

Das Kino Colosseum in Kreuzberg bei Nacht.
Aus dem Kino wurde ein Bolle-Supermarkt, der durch eine Brandstiftung 1987 abbrannte.
farbe0

Zeitgeschichte

Rätselhafte Fotos. Berliner Märzkämpfe 1919.

Es ist immer spannend, wenn Leser mir alten Fotos zusenden. So auch in diesem Fall. Eine Reise ins revolutionäre Berlin des Jahres 1919.... 

Berliner Märzkämpfe im Jahre 1919.
Soldaten der Berliner Märzkämpfe.
farbe0

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Wunderland Spielwaren

Seit 70 Jahren besteht das Wunderland-Spielwarenfachgeschäft am Mariendorfer Damm 145. Es gehört damit zu den ältesten Ladenbetrieben Mariendorfs...

Wunderland-Spielwaren Mariendorfer Damm
Das gebäude Chausseestraße / Mariendorfer Damm um 1910
farbe0

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Familienbetriebe Müller in Tempelhof

Irgendwann ist der Moment gekommen. So geht nun auch die Zeit des Familienbetriebs des (noch) Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und seiner Mutter, Frau Margrit Müller, in der Manfred-von-Richthofen-Straße zu Ende. Ein letzter Besuch in Tempelhof bei und mit der Familie Müller...

farbe0
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller.
Margit Müller, die Mutter des Regierenden Bürgermeisters von Berlin.

Editorial3

Editorial

Kunststiftung bittet um Mithilfe!

Bielefelder Kunststiftung Ruth Baumgarte bittet um Hilfe!

Text und Fotos: Lutz Röhrig

Die später bekannte Malerin Ruth Baumgarte (damals verheiratete Busse) war unmittelbar nach 1945 im Lichtenrader Lortzingclub als Leiterin (siehe Baudenkmal Lortzingclub?) tätig. Während dieser Zeit lebte sie auch privat mit weiteren Angehörigen in der Alvenslebenstraße Lichtenrade.

 

Um ihre Situation und die ihrer Angehörigen in dieser schweren Zeit aufzubessern fertigte sie eine Reihe von Zeichnungen an, die sie mutmaßlich im Umkreis verschenkte oder verkaufte. Vermutlich blieben diese Bildnisse bis heute erhalten, ohne dass ihr Wert von den Erben etc. erkannt wurde. Die Bielefelder Kunststiftung Ruth Baumgarte erstellt gerade ein Werksverzeichnis aller von der Künstlerin angefertigter Zeichnungen und Gemälde.

 

Sie wendet sich aus diesem Grund an die Lichtenrader, einmal nachzuschauen, ob sich nicht eine Ihrer Zeichnungen bei Ihnen findet. Sollte dies der Fall sein, so bittet sie um ein Foto für die im Entstehen begriffene Dokumentation.

 

Es geht um die wissenschaftlich Erforschung des weitgehend unbekannten Frühwerkes dieser Malerin. Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: Rückgabeforderungen sind, da die Zeichnungen ja meist (vor über 70 Jahren…) verschenkt oder verkauft wurden, nicht beabsichtigt. Das Interesse gilt allein der Erstellung der Dokumentation. Diskretion wird zugesichert.

farbe1
 Ruth Baumgarte (geborene Kellner), 1942. Foto: Kunststiftung Ruth Baumgarte

| Ruth Baumgarte (geborene Kellner), 1942. Foto: Kunststiftung Ruth Baumgarte

Ruth Baumgarte, Frühes Selbstbildnis um 1947. Foto: Kunststiftung Ruth Baumgarte

| Ruth Baumgarte, Frühes Selbstbildnis um 1947. Foto: Kunststiftung Ruth Baumgarte


Sonderthemen4

Sonderthemen

Bruno Taut

Bruno Taut

Bruno Taut war kein Angehöriger des Bauhauses - aber er beeinflusste das sog. "Neue Bauen" in Theorie und Praxis ebenso nachhaltig wie das Bauhaus, mit dessen Mitgliedern er zum Teil befreundet war. Bruno Taut ist ein Architekt mit vielen Facetten, dessen Wirken - obgleich scheinbar hinreichend bekannt - noch heute viele Fragestellungen aufwirft. In vier Beiträgen versuche ich darzustellen, welche Themen noch heute die Forschung bewegen und wie meine ganz persönliche Einstellung zu Tauts bislang nur wenig dokumentiertem Frühwerk am Kottbusser Damm ist... Bruno Taut und das Neue Bauen

Lichtenrade

Lichtenrade - Ein Stadtteil im Wandel

Lichtenrade ist derzeit in einem starken Wandel begriffen. Bis zur Wende im Mauerschatten gelegen, verändern derzeit eine Reihe von Bauprojekten nachhaltig das Bild jenes Ortsteils. Dazu gehört der vieldiskutierte Wiederaufbau der Dresdner Fernbahn einschließlich zweier neuer Unterführungen. Hinzu kommen Projekte wie z. B. die Sanierung der alten Mälzerei und des benachbarten Landhauses Lichtenrade. Der Wandel in Lichtenrade - dargestellt in mehreren Artikeln, die auch das dokumentieren, was Lichtenrade heute ausmacht...

Lichtenrade. Menschen und Ideen

farbe0

Kennen Sie Kino?

Kino- und Filmstadt Berlin

Zeit-fuer-berlin.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, die geschichtliche Rolle, die insbesondere Berlin bei der technischen wie künstlerischen Entwicklung des Films spielte, näher darzustellen. Hier waren Firmen wie die UFA oder CCC angesiedelt. Hier befanden sich die berühmten Geyer - Werke, in denen seit der Stummfilmzeit bis hin zu Produktionen wie "Lola rennt" Filme kopiert wurden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf der ausführlichen Vorstellung der großen Vielfalt an Lichtspielhäusern, die es einst in unsere Stadt gab und zum Glück noch gibt...

Kino und Filmstadt Berlin