CineStar Kino im Sony - Center

Zeit- fuer- Berlin. de

ZfB | Das Heute für das Morgen bewahren



Webseite des Monats

zeit-fuer-berlin.de wurde vom Hamburger Internetdienstleister "Jimdo" zur "Webseite des Monats" 5/2018 gekürt. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung aus der Hansestadt - aber noch mehr über die zahlreichen aufmunternden Worte und Kommentare aller an der Abstimmung beteiligten Leser.



Auf ein Wort...


Unsere Kinos

Seit dem 2. Juli 2020 haben unsere Kinos in der Stadt, welche monatelang auf Grund der Corona – Krise geschlossen bleiben mussten, wieder geöffnet. Die ersten Kinogänger gehen nunmehr wieder in die Vorstellungen, das staatliche Hilfsprogramm tut ein Übriges, um die finanziellen Folgen der letzten Monate zumindest etwas auszugleichen. Ist damit wieder alles im Lot? Mitnichten. Unsere Kinos in der Stadt kämpfen weiterhin um ihr Überleben. 

 

Denn eine Bedingung, dass die Lichtspieltheater nun wieder öffnen dürfen, war es, dass die Besucher in einem gewissen Mindestabstand voneinander in den Sälen platziert werden müssen. Jede einzelne Vorstellung wird daher zwangsläufig nur von einer relativ geringen Anzahl an Kinogängern besucht, die Säle bleiben halbleer. Damit reduzieren sich automatisch auch die Einnahmen, die mit jeder Vorstellung erzielt werden können.

 

Die Kosten jedoch, die durch Strom, Verleihgebühren, Mitarbeitergehälter usw. entstehen, bleiben jedoch konstant auf dem Niveau wie vor der Krise. So verzichten bereits einzelne größere Kinos auf eine Eröffnung unter Corona – Bedingungen. Andere versuchen es trotzdem – weil Sie ihre treuen Kinofans auf Dauer halten möchten oder mit den erheblich geringeren Einnahmen doch noch hoffen, die Krise bewältigen zu können.

 

Darum unterstützen Sie bitte unsere Kinos mit Ihrem Besuch oder mit dem Kauf von Gutscheinen. Sie haben es nach wie vor schwer.

 

Ihr Lutz Röhrig

Kino Cosima Varziner Platz



Aktuell


Firmen, Läden & Restaurants

Blumen im Baudenkmal. Blumelina

In einer alten imposanten Stadtvilla befindet sich eine kleine Werkstatt, in welcher künstlerisch hochwertige Blumengestecke für jeden Anlass gefertigt werden, insbesondere für Hotels und Veranstaltungen der Medien...

Floristikwerkstatt Blumelina...

Altbau Bissingzeile
Inhaberin Blumelina

Artikel in den Medien

Neuer Artikel in der Fachpresse

Aktuell wurde nun auch der Zweite Teil meines Berichtes über den Bahnhof Lichterfelde Ost von einer bekannten und u. a. auch von den städtischen Verkehrsträgern sowie der Berliner Presselandschaft sehr geschätzten Fachzeitschrift veröffentlicht...

Bahnhof Lichterfelde Ost...

Berliner Verkehrsblätter Bahnhof Lichterfelde Ost
Bahnhof Lichterfelde Ost Eingang

Artikel in den Medien

Artikel für den "Verein für die Geschichte Berlins, gegr. 1865 e. V."

Wenn mich der bedeutendste Geschichtsverein unserer Stadt darum bittet, einen Artikel innerhalb seines Blogs veröffentlichen zu dürfen, so komme ich diesem gern nach...

Blog des VfdGB...

Verein für die Geschichte Berlins Blogartikel
Grenzsperren der DDR

Neue Rubrik:

Aus meinem Bücherregal

Wer über Berlin schreibt, der braucht auch Bücher über Berlin. Im Laufe der Zeit haben sich so einige bei mir angesammelt. Bücher über Architektur, Verkehr, Kunst, Kiezgeschichte... Ein kurzer Blick auf Gedrucktes - und als erstes auf den Band "Der Geist von Friedenau".

Regalwand mit Büchern
Der Geist von Friedenau Cover


Demnächst


Ehemalige Ladenbetriebe

Video Town Mariendorfer Damm

Der Videotheken sind auf Grund der technischen Entwicklung mittlerweile zu einer Seltenheit geworden. Auch die einst größte Familienvideothek in Berlin, Video Town am Mariendorfer Damm in Buckow, schloss im Herbst 2019...

mehr im nächsten Newsletter...

Videothek Videotown Fassade
Videothek Videotown Eingang Innenbereich


Kino in Gefahr - ein Hilferuf


Kino- und Filmstadt Berlin

Rettet das älteste Kino Deutschlands!

Text und Fotos: Lutz Röhrig

Da sich Zeit für Berlin zur Aufgabe gesetzt hat, nicht nur das im Vergehen begriffene zu dokumentieren, sondern auch "Das Heute für das Morgen" zu bewahren, unterstütze ich gern die Kampagne zur Rettung des Moviementos. Denn das Moviemento am Kottbusser Damm in Kreuzberg ist nicht nur das Kino meiner Kindheit und Jugend, sondern auch das älteste Kino Deutschlands.

 

Seit 1907 bestehend, ist es heute ein nicht nur aus cineastischer Sicht wichtiger kultureller Treffpunkt im Bezirk - vielfach ausgezeichnet und beliebt. Hier arbeitete der später durch "Lola rennt" oder "Babylon Berlin" bekannt gewordene Regisseur Tom Tykwer als Programmdirektor, hier erlebten viele zum ersten Mal die "Rocky Horror Picture Show". Doch durch den beabsichtigten Verkauf des Wohnhauses, in dem sich das Kino befindet, ist es akut in seiner Existenz gefährdet. Denn für Gewerberäume gibt es keine Mietobergrenze.  

 

Durch eine Crowdfunding - Kampagne soll das Kino der Spekulation entzogen werden. Jede Spende hilft, durch den Ankauf der Räume, dass das Kino weiter bestehen kann. Eine kleine Bitte: bei Spenden schreibt bitte mit dazu, das ihr durch zeit-fuer-berlin.de auf die Aktion aufmerksam gemacht worden seid. Das Hilft den Betreibern. Wie könnt Ihr Spenden? Ganz einfach über die Spenden - Seite des Kinos. 

 

Kino Moviemento Berlin Kreuzberg Kottbusser Damm Saal 3 Blick zur Leinwand
Kino Moviemento Berlin Kreuzberg Kottbusser Damm Tom Tykwer

 

 

Oben: Blick in den Kinosaal 3.

Unten: Tom Tykwer bei der Berlinale.

Links: Til Schweigers Rettungsaufruf für das Moviemento

 



Sonderthemen


Bruno Taut

Bruno Taut war kein Angehöriger des Bauhauses - aber er beeinflusste das sog. "Neue Bauen" in Theorie und Praxis ebenso nachhaltig wie das Bauhaus, mit dessen Mitgliedern er zum Teil befreundet war. Bruno Taut ist ein Architekt mit vielen Facetten, dessen Wirken - obgleich scheinbar hinreichend bekannt - noch heute viele Fragestellungen aufwirft. In vier Beiträgen versuche ich darzustellen, welche Themen noch heute die Forschung bewegen und wie meine ganz persönliche Einstellung zu Tauts bislang nur wenig dokumentiertem Frühwerk am Kottbusser Damm ist...

Bruno Taut und das Neue Bauen

Lichtenrade - Ein Stadtteil im Wandel

Lichtenrade ist derzeit in einem starken Wandel begriffen. Bis zur Wende im Mauerschatten gelegen, verändern derzeit eine Reihe von Bauprojekten nachhaltig das Bild jenes Ortsteils. Dazu gehört der vieldiskutierte Wiederaufbau der Dresdner Fernbahn einschließlich zweier neuer Unterführungen. Hinzu kommen Projekte wie z. B. die Sanierung der alten Mälzerei und des benachbarten Landhauses Lichtenrade. Der Wandel in Lichtenrade - dargestellt in mehreren Artikeln, die auch das dokumentieren, was Lichtenrade heute ausmacht...

Lichtenrade. Menschen und Ideen

Kino- und Filmstadt Berlin

Kennen Sie Kino? Zeit-fuer-berlin.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, die geschichtliche Rolle, die insbesondere Berlin bei der technischen wie künstlerischen Entwicklung des Films spielte, näher darzustellen. Hier waren Firmen wie die UFA oder CCC angesiedelt. Hier befanden sich die berühmten Geyer - Werke, in denen seit der Stummfilmzeit bis hin zu Produktionen wie "Lola rennt" Filme kopiert wurden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf der ausführlichen Vorstellung der großen Vielfalt an Lichtspielhäusern, die es einst in unsere Stadt gab und zum Glück noch gibt...

Kino und Filmstadt Berlin 



Wofür steht zeit-fuer-berlin.de?

Sieben Beweggründe



Zeit für ... eine Idee aus Berlin

Zeit für ... 

... eine Idee aus Berlin

Was hat mich bewogen, eine Webseite wie zeit-fuer-berlin.de zu schaffen. Vielleicht ist es die Liebe zu Vielem, das längst bedroht ist und das vermutlich bald aus unserem Stadtbild verschwunden sein wird. Der kleine Laden in unserer Straße, das Kino vorn an der Ecke, die alte Kneipe mit ihrem Wirt, welcher uns schon als Kinder kannte, das Theater am Boulevard mit seinem edlen Ambiente. Kurzum all die liebenswerte Dinge, die es heute noch gibt, von denen wir aber morgen unseren Kindern nur noch aus der Erinnerung heraus erzählen können. Darum lautet das Motto: "Das Heute für das Morgen bewahren". Einfach einmal Zeit für das Leben in unserer Stadt nehmen. Eine Idee aus Berlin für eine im Wandel begriffene Metropole... über mich



Zeit für ... unsere Unternehmen

Zeit für ... 

… unsere Unternehmen

Unsere Unternehmen haben mit ihrer Geschichte unsere Stadt geprägt und ließen sie zur Metropole werden. Man denke nur an Namen wie Siemens, Borsig, Schering oder der AEG. Man denke aber auch an die vielen kleinen Läden, Kinos, Theater, Kneipen und Restaurants in unseren Straßen. Warum sollte nicht auch deren Geschichte erzählt werden? Zeit für unsere (und auch Ihr?) Unternehmen... Zeit für Unternehmen



Zeit für ... Ihren Stadtteil und Kiez

Zeit für ... 

… unseren Stadtteil und Kiez

Jeden Tag gibt es in unseren Bezirken Veränderungen. Mal schließt ein Geschäft, dass wir schon lange kannten, mal wird ein Gebäude durch einen Neubau ersetzt oder gleich ein ganzer Güterbahnhof zum neuen Wohnviertel umgewandelt. Das Gesicht unserer Bezirke wandelt sich - selbst anerkannte Baudenkmäler verschwinden. Es ist mehr als höchste Zeit dafür, dass diese Veränderungen in Wort und Bild festgehalten werden. Höchste Zeit für Ihren Stadtteil und Kiez... aus den Bezirken 



Zeit für ... die Geschichte vor Ort

Zeit für ... 

… die Geschichte vor Ort

Manches, das später als bedeutsam erachtet wird, fand einst direkt vor unseren Haustüren statt. Berlin atmete und atmet jeden Tag Geschichte - im großen wie im Kleinen. Es gilt, sie zu entdecken und festzuhalten. Denn morgen könnte schon vergessen sein, was heute hier, ganz in der Nähe, in unserer Straße, unserem Kiez oder unserem Stadtteil, passierte... Zeitgeschichte



Zeit für ... den Wandel in unseren Straßen

Zeit für ... 

… den Wandel in unseren Straßen

Der Wandel in den Straßen unserer Stadt ist unverkennbar. So manches altes Haus, an dem wir täglich vorübergingen, ohne dass wir es richtig wahrnahmen, ist urplötzlich verschwunden. Veränderungen müssen sein - aber man sollte auch auf zum Abbruch bestimmtes achten. Dem Denkmalschutz, aber vor allem der Architektur, die unsere Stadt zu einem einzigartigen Ort macht, zuliebe. Den die Straßen unserer Stadt sind wie ein Buch, in dem Architekturgeschichte Haus für Haus ablesbar ist... Architektur - Denkmalschutz - Architekten



Zeit für... die Moderne der 1970er Jahre

Zeit für ... 

… auch schwierige architektonische Werke

Unsere Stadt hat - noch - ein reiches architektonisches Erbe. Genauso, wie unsere Geschichte voller Brüche ist, so ist es auch unsere Architektur. So stehen Mietshäuser der Gründerzeit oft einträchtig neben Gebäuden der Bauhaus - Ära oder der Pop - Art - Moderne der 1970er Jahre. Besonders die jüngere Moderne findet dabei oftmals nicht die Würdigung, die sie verdient. Genannt sei hier exemplarisch das Steglitzer Ensemble des Architektenehepaars Ralf Schüler und Ursulina Schüler - Witte (die u. a. auch das ICC planten), welches aus dem Bierpinsel, der Joachim- Tiburtius- Brücke und dem U - Bahnhof Schloßstraße besteht... der U - Bahnhof Schloßstraße



Zeit für ... den Newsletter

Zeit für ... 

… den Newsletter

Auch auf zeit-fuer-berlin.de gibt es Veränderungen. Neue Artikel werden veröffentlicht, ältere ergänzt und erweitert. Kaum, dass man hier den Überblick behalten kann. Wäre es da nicht gut, immer rechtzeitig informiert zu werden? Dann tragen Sie sich einfach in den Newsletter ein und Sie erhalten Ihre Nachrichten von mir ganz direkt per E- Mail... Newsletter