Baustellen-Umwanderung in Lichtenrade


Die Bahn sorgt für Bewegung

Baustellen-Umwanderung am Bahnhof Lichtenrade

Die Bahn sorgt für Bewegung

1 | Die Bahn sorgt für Bewegung

Bild und Text: Lutz Röhrig 

Auch dies gehört zur Dokumentation der Baumaßnahmen der Bahn in Lichtenrade - die Darstellung des rund 800m langen Behelfsweges, welchen die Lichtenrader als auch Nutzer des Busersatzverkehres aus der Umlandgemeinde Blankenfelde-Mahlow gehen müssen, um von der Bushaltestelle oder der Prinzessinenstraße zur Bahnhofsstraße und dem S-Bahnhof Lichtenrade zu kommen.


Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden?

Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an.


War es anfangs das Projekt des Wiederaufbaus der Dresdner Fernbahn an sich, das die Lichtenrader Bürger bewegte und sie über zahlreiche Gerichtsinstanzen für ein tradiertes Ortsbild durch eine Verlegung der Fernbahn in einen Tunnel kämpfen ließen, so sorgt nun der gewaltige Umweg,  welchen Fußgänger um die Lichtenrade durchtrennende Bahnbaustelle herum beschreiten müssen, für emotionale wie auch im wahrsten Sinne des Wortes körperliche Bewegung. 

farbe1

| Schematische Darstellung der Baustelle zur Herstellung einer Straßenunterführung in Lichtenrade und dem Neubau des dortigen S-Bahnhofs im Zuge der Wiederherstellung der Dresdner Bahn. Die rote Linie markiert den behelfsmäßigen Baustellenweg, welchen Nutzer des Schienenersatzverkehrs wie auch Lichtenrader auf dem Weg von der Prinzessinen- zur Bahnhofsstraße zu beschreiten haben.  


| Ausgangs- und Zielpunkt des S-Bahnersatzverkehrs von und nach Blankenfelde. Im Hintergrund der Wünsdorfer Straße warten die Ersatzbusse, rechts liegt die Baustelle der künftigen Unterführung. 

farbe0

Denn der fast einen Kilometer lange Umweg hat es in sich. Mal grober Schotterweg, mal wacklige, mehrfach geflickte hölzerne Bohlenabdeckung mit fast lichtdichter Überdachungen oder Leichtbetonabschnitte mit störanfälliger Außenbeleuchtung bilden eine insbesondere für mobilitätseingeschränkte Personen nicht leicht zu nehmende Herausforderung, die zudem entsprechend der Taktung des Schienenersatzverkehrs und der S-Bahn in 10 Minuten zu bewältigen ist. 

 

Radfahrer, die geflissentlich das Gebot zum Absteigen von ihren Rädern missachten und mit wildem Geklingel sich Bahn in der Menschenmenge zu verschaffen suchen, tun ein Übriges, um die Situation weiter zu verschärfen. So ist der weite Umweg um die Bahnbaustelle ein Problem, an dem die regionale Presse des Umlandes wie auch Lichtenrades regen Anteil nimmt.


| An der Prinzessinenstraße beginnt für die Umsteiger zur S- Bahn bzw. den Passanten zur Bahnhofsstraße