Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg Klaus-Peter Handke Norbert Boenigk

Reparaturcafé Dirschelweg





Bild und Text: Lutz Röhrig 

Es ist ja ein schöner Gedanke, dass es irgendwo einen Ort gibt, zu dem man alle defekten Geräte des täglichen Lebens bringen kann, um sie kostenlos reparieren zu lassen. Gut für das Portmonee - und die Umwelt. Eigentlich nichts weniger, als eine Reduktion unserer heutigen "Wegwerfmentalität“!

 

Zu schön, um wahr zu sein? Nun es gibt sie, jene meist eher weniger bekannten Plätze, an denen dem nicht mehr funktionierenden Toaster oder auch so manchem Handy wieder Leben eingehaucht wird – und das sogar mitten in unserer Stadt an mittlerweile 42 Orten. Einen solchen Ort gibt es, so hatten wir erfahren, am Mariendorfer Dirschelweg. Franzi und ich hatten uns somit nach Mariendorf aufgemacht.

 

An der Hausnummer 1 des Dirschelwegs blieben wir schließlich stehen. Hier sollte es sein. Zum Glück entdeckten wir neben dem Hauseingang ein kleines Schild, das uns zum Hof des Gebäudes lotste. Und tatsächlich. Im ehemaligen Heizhaus der Wohnanlage lag er dann – der Ort der Hoffnung unseres Jüngsten, dass man dort sein Handy noch reparieren könne. Er glaubte daran, als er es uns mitgegeben hatte.

 

Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1

| Fast hätten wir es übersehen: Ein ganz normaler Hauseingang bildet den Eingang zum Reparaturcafé.... 

 




Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1 Murks? Nein Danke!

| ....wenn da nicht jenes Schild an der Seite der Eingangstür gewesen wäre.  

 

Beim Eintreten erblickten wir zunächst einen Raum mit allerlei Werkzeugen. In einem weiteren Raum waren zwei Herren gerade dabei, eine Bohrmaschine eingehend zu inspizieren. „Da lässt sich leider nichts mehr machen“, erklärt einer der Herren dem zweiten, "der Anker des Elektromotors ist hin“...

 

Unser Näherkommen wurde bemerkt. Freudig wurden wir begrüßt. „Nehmen Sie Platz“, erklärte  Klaus-Peter Handke, einer der beiden hier ehrenamtlich in Kooperation der Berliner Baugnossenschaft eG tätigen Mitarbeiter. "Gleich ist mein Kollege Norbert Boenigk, der sich besser mit Handys auskennt, fertig".

 

Und tatsächlich. Nachdem der Bohrmaschine endgültig ihr Ableben verbal dem Besitzer gegenüber bestätig wurde, nahm sich Norbert Boenigk unseres Handys an. Der mitgebrachte Akku wurde gewechselt. Doch ob dies allein ausreichen würde, war noch unklar, denn dass Ladegerät war versehentlich Zuhause gelassen worden. Doch Herr Boenigk versprach uns noch eine E-Mail zum Reset des Handys nach Hause zu schicken.

 


Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1 Heizhaus

| Im Hofbereich im ehemaligen Heizhaus ist die Werkstatt untergebracht.

 

Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1 Werkzeug

| Wer viel repariert braucht auch entsprechendes Werkzeug.... 




Wir waren begeistert. Während eines längeren Gesprächs über Reparaturcafés mit Norbert Boenigk und seinem Kollegen Klaus – Peter Handke wurden wir umfassend informiert, das die Idee der Reparaturcafés aus Amsterdam kommt, wo 2007 die Niederländerin Martine Postman erstmals ein derartiges Café eröffnet hatte. Neben der Reparatur diverser Geräte und der Vermeidung von Müll soll aber zugleich auch der Laie in die Lage versetzt werden, sich selbst zu helfen - und dabei der Gedanke des Miteinanders in den oft in sozialen Brennpunkten gelegenen Cafés gefördert werden.

 

In diesem Augenblick betraten eine Dame und ein Herr, die schwer an einem Drucker zu tragen hatten, den Raum. Umfassend wurden sie über die Funktionsweise derartiger Computer – Drucker informiert. Dass nur 40 % der Druckerfarbe tatsächlich zum Drucken verwendet wird, der große Rest zum Reinigen der Düsen und jeder Drucker daher ein Kissen zur Aufnahme der überschüssigen Farbe hat. Kann dieses keine Farbe mehr aufnehmen, stellt der Drucker seine Tätigkeit ein. Die Reparatur war schnell erledigt. Besser kann man es nicht machen.

 

Nach Hause zurückgekehrt, erreichte uns dann noch eine E-Mail mit der genauen Anleitung der Reset – Funktion für unser Handy. Toller Service. Umweltschutz einmal anders - gegen den Trend unserer Wegwerfgesellschaft und vor allem auch für jene, denen es finanziell vielleicht nicht so gut geht.

 

Für all jene, die ebenfalls die Dienste beider Herren in Anspruch nehmen wollen sei jedoch gesagt, dass eine Voranmeldung angesichts des Andrangs normalerweise ratsam ist. Beide Herren des Reparaturcafés sind im Übrigen nicht nur in Mariendorf vor Ort, sondern auch im Heimatmuseum in der Drakestraße in Steglitz und im Kinder – und Jugendzentrum des Rollbergviertels in Neukölln. Ich bedanke mich im Übrigen auch für die freundliche Fotografiererlaubnis.

 

Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1 Klaus-Peter Handke Norbert Boenigk

| Herr Boenigk (sitzend) und Herr Handke (vorn) konzentriert bei der Arbeit...

 

Berlin Mariendorf Reparaturcafé Dirschelweg 1 Klaus-Peter Handke Norbert Boenigk

| ...und beim Gespräch, ohne dabei jedoch unser Handy aus den Augen zu verlieren.



Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden? Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an - und lesen Heute, was Morgen nur noch Geschichte ist...

Sie möchten gern einen Kommentar oder Hinweis zu meinen Artikeln geben? Sie wünschen, dass auch über Ihr  Unternehmen berichtet wird? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular