Alte Chaussee nach Dresden / Bundesstraße 96

Die B96. Vom Halleschen Tor nach Dahlewitz

Die heutige B 96 ist Teil der alten Chaussee nach Dresden. Vom Halleschen Tor über den Mehringdamm, Tempelhofer, Mariendorfer und Kirchhainer Damm, der Stadt- und Landesgrenze, dem Roten Dudel, Mahlow, (Blankenfelde), Glasow und Dahlewitz. Mit allen auf der Strecke bereits porträtierten Läden, alten Ansichten und Bauwerken.


 


Molz Raumdesign

Kaiserstraße 31




 1 | Einleitung. Erinnerungen


Bild und Text: Lutz Röhrig 

Es ist für mich immer eine große Freude, wenn ich mit Franzi ein Geschäft besuchen kann, dass schon lange, trotz all der vielen zeithistorischen Umbrüche, besteht. Einer dieser zunehmend seltener werdenden Familienbetriebe ist das auf Raumausstattungen spezialisierte Ladengeschäft der Familie Molz in der Kaiserstraße 31, Ecke Mariendorfer Damm.

 

Franzi war auf die Begegnung besonders gespannt, da sich die Familie Molz und ihre Mutter, welche Inhaberin des gegenüberliegenden Geschäfts „Wolle – Pfeiffer“ gewesen war, noch persönlich kannten. Und in der Tat bestanden viele gegenseitige Erinnerungen, man hatte sogar einen alten Zeitungsartikel aufgehoben, welcher den Laden von „Wolle – Pfeiffer“ noch zeigte. Herzlich begrüßt wurden wir von Gabriele Molz, welche das Geschäft gemeinsam mit ihrer Tochter Vivien Molz heute führt. Gern war sie bereit, uns die Geschichte des Familienbetriebs zu erzählen, die ihren Anfang in der noch jungen Weimarer Republik nimmt...

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Gabriele Molz

| Frau Gabriele Molz



 2 | Geschäftsgründung - und der Zweite Weltkrieg


Berlin Mariendorfer Damm 85 Molz Raumdesign Maria Molz 1921

| Die Gründerin, Frau Maria Molz, noch am ersten Standort des Geschäftes, Mariendorfer Damm 85.  

 

1921 eröffnete die Großmutter des 2007 verstorbenen Mannes von Gabriele Molz, Horst Molz, das Geschäft zunächst am Mariendorfer Damm 85 (damals Chausseestraße) auf der dem heutigen Standort gegenüberliegenden Straßenseite. Verkauft wurden seinerzeit ausschließlich Farben und Tapeten. Ein zu Beginn der Zwanziger Jahre ungewöhnlicher Schritt, zumal angesichts der noch immer galoppierenden Hyperinflation, die zunehmend den Wert des Geldes schrumpfen ließ.

 

Doch Maria Molz schaffte es. 1924, ein Jahr nach dem Ende der Inflation, konnte das Geschäft ins Haus Mariendorfer Damm 82 (heute ein italienisches Feinkostgeschäft) verlegt werden. 1935 kam es zum Generationswechsel. Nun übernahmen ihr Sohn Otto Molz und seine Ehefrau Gertrud - die Eltern von Horst Molz - das Ladengeschäft.

 

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges musste der Laden geschlossen werden. Und es kam noch schlimmer. Otto Molz wurde zum Militär eingezogen - und fiel im Krieg. Die Zukunft des Geschäftes am Mariendorfer Damm schien nun mehr als ungewiss.

 


Berlin Mariendorfer Damm 82 Molz Raumdesign

| Der neue, erheblich größere Standort am Mariendorfer Damm 82. Das Bild entstand in den 1920er Jahren, erkennbar an den Wahlplakaten Otto Brauns (von 1920 - 1932 Ministerpräsident des Freistaates Preußen), welche an der Häuserwand hinter dem linken Baum kleben. Rechts am Fenster: Frau Maria Molz.

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Rathausplatz

| Die Familie Molz am Mariendorfer Rathausplatz. Es steht zugleich für die Verbundenheit der Familien mit Mariendorf. Vorne links: Luise Hillbrand, geb. Molz, Tochter der Firmengründerin. Dahinter ihr Mann Leo Hillbrand. In der Mitte mit weißem Kleid: Emmi Hillbrand, später Müller. Ganz Rechts: Maria Anna Molz, geb. von Hoven, die Firmengründerin. Links daneben hinter Emmi ihr Sohn Otto Molz.

 


| Der Aufnahmepunkt des Familienbildes oben rechts ist heute so nicht mehr vorhanden. Einst befand sich hier eine große Grünanlage mit dem im Krieg zerstörten Mariendorfer Rathaus im Hintergrund. Entlang der Bildmitte verläuft die Rathausstraße. Der Bus befährt die Kaiserstraße. Postkarte Sammlung Röhrig.

 

| Der Fotograf des Familienbildes stand an der Mauer links, vor der sich ein der Rundung der Mauer folgender Teich befand. Heute befindet sich an Stelle des alten Rathausgebäudes der Neubau des Familien- und Gesundheitszentrums. Postkarte Sammlung Röhrig.

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1936 Jubiläum

| Die Familie Molz ist anlässlich des 15jährigen Geschäftsjubiläums (1936) zusammengekommen. Auch offizielle Stellen sendeten aus diesem Anlass Schmucktelegramme und Blumenbuketts. Ganz links mittig: Frau Maria Molz. Dahinter ihre Tochter, Luise Hillbrand.  Ganz vorn links sitzend mit dunkler Bluse: Frau von Hoven, Mutter von Maria Molz. 

 

Berlin Mariendorfer Damm 82 Molz Raumdesign Schmücke Dein Heim

| Der Laden am Mariendorfer Damm 82 während der Ausstellung "Schmücke Dein Heim" in den 1930er Jahren. 

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Tapeten- und Linoliumabteilung

| Frau Maria Molz in der Tapeten - und Linoliumabteilung

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Farbenabteilung

| Die Farbenabteilung

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Hof Otto Molz Tempo - Eilwagen T1

| Otto Molz im Hof des Hauses Mariendorfer Damm 82. Er sitzt am Steuer seines neuen Tempo - Eilwagens.

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Tempo - Eilwagen T1

| Das Foto hat leider den Krieg nicht gut überstanden. Es zeigt den im Hof des Hauses Mariendorfer Damm 82 fotografierten "Tempo - Eilwagen". Der T1 Eilwagen der auf dreirädrige Fahrzeuge spezialisierten Hamburger Firma Vidal & Sohn (Markenname "Tempo") wurde zwischen 1928 - 1930 produziert. 



 3 | Nachkriegszeit bis zum Tode von Horst Molz


Doch die Frauen waren tapfer und standen in jener Zeit selbst ihren Mann - notgedrungen. So eröffnete Gertrud Molz 1946 wieder das Ladengschäft, das sie nun alleine führte. Verkauft wurden Tapeten und Fußbodenbeläge. Ihr Wunsch war es, das Geschäft so lange weiterzubetreiben, bis ihr Sohn Horst es eines Tages übernehmen würde. 1977 war es dann soweit. Horst Molz übernahm die Leitung des Geschäftes.

 

Unter Horst Molz wurde das Geschäft für Farben und Tapeten in ein Fachgeschäft für Raumdesign umgewandelt, der Laden zur Kaiserstraße hin erweitert. Das Geschäft erhielt seine für das Design der End - Siebziger so typischen, bis heute erhalten gebliebenen (was ich sehr schätze) Schaufenster und Leuchtbuchstaben mit abgerundeten Ecken sowie die gleichfalls für jene Zeit typische Farbgebung in Braun - Beige und Weiß als Grundfarbe. Die Eröffnung des Erweiterungsteils an der Kaiserstraße sowie des komplett umgebauten bisherigen Ladengeschäfts war 28. April 1978.

 

Beide Ladenteile, zwischen denen damals die direkt an der Ecke gelegene Bankfiliale (zuvor ein Schultheiss - Lokal) sowie die Eingänge des Wohnhauses lagen, waren miteinander verbunden, so dass das Geschäft nunmehr eine beachtliche Größe besaß. Die derart erweiterten Geschäftsräume erforderten natürlich auch mehr Mitarbeiter.

 

Im Zusammenhang mit der Geschäftserweiterung wurde 1978 so auch Gabriele als Dekorateurin eingestellt. Es kam, wie es manchmal so kommt: Gabriele und Horst verliebten sich ineinander, heirateten und führten seitdem das Geschäft zusammen. 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Nachkriegszeit Schaufenster

| Zwei Aufnahmen des Geschäfts vermutlich Ende der 1940er Jahre. Noch sind großformatige Scheiben Mangelware. Während das linke Schaufenster schon wiederhergestellt ist, weisen die Übrigen noch die für die Nachkriegszeit typische Behelfsverglasung auf. Auch sind Schäden am darüberliegenden Erker bzw. Balkonunterzug erkennbar.

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Nachkriegszeit Schaufenster 2

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1951 Jubiläum Schaufenster

| Feierliche Dekoration anlässlich des 30jährigen Geschäftsjubiläums 1951. Längst verschwunden sind die behelfsmäßigen Verglasungen der Nachkriegszeit. 

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1951 Gertrud Molz DKW F 89 U

| Frau Gertrud Molz präsentiert stolz ihren neuen Kombi. Am Steuer ihr Sohn Horst Molz. Das Fahrzeug ist ein DKW F 89 U (Universal= Kombi) in Gemischtbauweise (mit Holzanteil für den Kombi - Aufbau), wie er von 1951 - 1953 (ab 1953 dann Ganzstahlkarosserie) produziert wurde.  Das KB - Kennzeichen für "Kommandantura Berlin" wurde von 1947 bis 1956 für alle Fahrzeuge in den Westsektoren Berlins ausgegeben und löste die zuvor hier gültigen kyrillischen Kennzeichen ab. 

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1951 Tapeten- und Linoliumabteilung

| Frau Gertrud Molz, vermutlich auch 1951 hinter dem Tresen der Tapeten - und Linoliumabteilung.

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Farbenabteilung 1951

| Die Farbenabteilung 1951.

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1978 Ladenerweiterung Anzeige

| Anzeige zur Eröffnung des umgebauten und um einen (mit dem Bestandsgeschäft verbundenen) Ladenteil in der Kaiserstraße vergrößerten Geschäftes. Der Schwerpunkt liegt nun auf Innendekoration, da die Konkurrenz durch Baumärkte mehr und mehr zunimmt.

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign 1978 Ladenerweiterung Schaufenster

| Der Laden am Mariendorfer Damm 82 nach dem Umbau 1978. Die Ladenfront wurde umfassend modernisiert. 1993 wurde dieser Ladenteil zugunsten des Erweiterungsteils in der Kaiserstraße aufgeben. Auch das (nicht der Familie gehörende) Gebäude selbst ist mittlerweile stark verändert. Verschwunden sind die Balkone neben dem Erker. 



 4 | Molz Raumdesign in der Gegenwart


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Schaufenster 2018

| Der frühere Erweiterungsteil und heutige Laden hat, was ihn mir so sympathisch macht, noch immer das Design von 1978. Schaufensterfronten in der Stilistik der Endsiebziger sind mittlerweile eine Rarität. Ich hoffe, das beides - Laden wie auch die Werbegestaltung - noch lange Bestand haben wird.

 

Nach dem Tode Ihres Mannes 2007 führte Gabriele Molz zunächst das Geschäft alleine weiter. Die wachsende Konkurrenz durch Bau- und Heimwerkermärkte führten 1993 zu einem harten Schnitt: der Ladenteil am Mariendorfer Damm, welcher u. a. das Farben- und Tapetensortiment enthielt, wurde mit Ausnahme der Spezialkollektionen komplett aufgegeben. 

 

Heute führt neben Gabriele auch ihre Tochter Vivien – die seit 2013 auch die unternehmerische Leitung hat - das längst weithin bekannte Ladengeschäft für Raumdesign in der Kaiserstraße. Im Unterschied zu vielen Baumärkten und Onlineportalen steht hier die Qualität bei allen Produkten (zu denen u. a. auch die fast schon legendäre Spezialkollektion an Tapeten aus aller Welt gehört) und hiermit in Verbindung stehenden Dienstleistungen im Vordergrund.

 

Zu diesen Dienstleistungen gehört etwa eine umfassende Beratung bei der Ausstattung von Wohnräumen und eine fachmännische Umsetzung der Planung direkt vor Ort, bei der insbesondere auch fundiertes handwerkliches Können gefragt ist. Polsterungen, Näharbeiten an Gardinen und Vorhängen, Teppichverlegearbeiten – all dies gehört zum Leistungsumfang der Fa. Molz. So kommt es, dass viele Kunden und deren Kinder und Kindeskinder schon seit Generationen durch die Familie Molz in Sachen Raumdesign betreut werden.

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Innenansicht Laden Eingangsbereich 2017

| Der Eingangsbereich des Ladengeschäftes. Man merkt, dass hier mit viel Bedacht und gutem Geschmack gestaltet wurde - und wird.

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Innenansicht Schaufenster 2017

| Der hintere Teil der Schaufensterfront.

 


Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Innenansicht 2018 Laden Gardinen

| Das Geschäft hat eine ungewöhnliche Tiefe. Schließlich mußte einst - da damals noch der vordere Laden am Mariendorfer Damm bestand - die an der Ecke bestehende Bankfiliale (zuvor eine Kneipe)  "umrundet" werden. 

 

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Innenansicht 2017 Laden

| Musterbücher, Dekostoffe und Tapeten sowie Gardinen bestimmen neben diversen Glas- und Porzellanartikeln - heute das Bild des Geschäftes. Farben indes, wie noch zur Anfangszeit, sucht man hier allerdings vergebens.



 5 | Nachwort - und Ausblick


 Es gibt so jene Dinge in unseren Straßen, die altvertraut sind und die man nicht missen möchte. Dazu gehört auch das Geschäft von „Molz Raumdesign“.

 

Und, ich darf es an dieser Stelle sagen, auch die Familie Pfeiffer war seinerzeit beeindruckt von dem Fleiß und der hochwertigen Ausführung aller Arbeiten der Familie Molz – etwas, das nicht unbedingt jedem nachgesagt werden kann. Bei der Familie Molz jedoch kann man seine Wohnung unbesehen den fachmännischen Händen der beiden Damen und ihrer Mitarbeiter überlassen – ganz sicher.

Berlin Mariendorfer Damm Molz Raumdesign Mariendorfer Damm Ecke Kaiserstraße 1951

| Das Ladengeschäft von Molz am Mariendorfer Damm 82 in den frühen fünfziger Jahren. Damals befand sich an der Ecke zur Kaiserstraße noch keine Bankfiliale, sondern eine Kneipe. Die gegenüber liegende Ecke wurde zu diesem Zeitpunkt noch von einer Carisch - Kaffee - Filiale eingenommen. Später befand sich hier Wolle - Pfeiffer, ehe Radio - Möller sich weiter ausdehnte. 

 


Berlin Mariendorfer Damm Ecke Kaiserstraße Molz Raumdesign 2017

| Die Ecke Mariendorfer Damm / Kaiserstraße im Jahre 2018. Rechts der noch heute bestehende Teil des Ladengeschäftes der Familie Molz. Längst aufgegeben wurde hingegen der am Mariendorfer Damm gelegene Ladenbereich, in dem sich heute ein Feinkostgeschäft befindet. 

 

Berlin Mariendorfer Damm Ecke Kaiserstraße Molz Raumdesign 2017

| Während die Bankfiliale an der Ecke inzwischen ausgezogen ist, besteht die Apotheke im Nachbarhaus (siehe Kapitel 3) noch immer. Auch die Werbung für Molz unter dem Erker blieb weiterhin hier bestehen. 



Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden? Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an - und lesen Heute, was Morgen nur noch Geschichte ist...

Sie möchten gern einen Kommentar oder Hinweis zu meinen Artikeln geben? Sie wünschen, dass auch über Ihr  Unternehmen berichtet wird? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular