Die Reithalle des Ländlichen Reitervereins Lichtenrade

Der Ländliche Reiterverein Lichtenrade e. V.

und das Lokal "Zur Tränke"



 1 | Vorgeschichte


Bild und Text: Lutz Röhrig 

Diese lästigen Kontrollgänge. Aber immerhin haben die Fahrten in meine nun schon beinahe leergeräumte Junggesellenwohnung wenigstens teilweise ihr Gutes. Man kommt so regelmäßig wieder zurück in seine alte Gegend. Und auf der Strecke von Blankenfelde nach Marienfelde findet sich so manch Interessantes – wie jenes Restaurant an der Kurve, dort, wo die Motzener Straße in den Schichauweg übergeht.

 

Irgendwann eines Abends kamen Franziska und ich an der dortigen Reithalle vorbei, als wir die beleuchteten Fenster im Obergeschoss sahen. Es wäre doch durchaus Zeit für ein kleines Abendmenü…

Die Gaststätte zur Tränke am Abend

| Des Abends schon von weitem zu sehen: Die beleuchteten Fenster der Gaststätte "Zur Tränke".



 2 | Die Gaststätte "Zur Tränke" und ein wenig Geschichte


Blick in das Innere der Gaststätte Zur Tränke

| Der Blick in den gemütlichen Gastraum. Im Hintergrund und an den Wänden all die vielen Pokale und Auszeichnungen, die der Ländliche Reitverein Lichtenrade und dessen Reitersportler im Laufe der Zeit erworben haben. 

Man tritt in den Vorraum der Reithalle ein, geht linker Hand die Treppe hinauf - und steht, oben angekommen, bereits an der Theke der Gaststätte „Zur Tränke“. Schaut man sich dann weiter um, nimmt man das gemütliche Ambiente und den beeindruckenden Blick hinunter in die riesige Reithalle war, wo selbst am Abend noch der ein oder andere Übungsritt stattfindet.

 

Gaststätte wie Reithalle gehören dem „Ländlichen Reiterverein Lichtenrade e. V.“, dessen Gründung bereits im Jahr 1924, also vor über 90 Jahren, in Alt – Lichtenrade durch örtliche Bauern erfolgte. Die Anfänge dort waren bescheiden, doch mit der Zeit gelang es, hervorragende Reitsportler heranzuziehen – eine Tradition, die sich bis heute fortgesetzt hat und von der neben einer großen Vitrine mit Pokalen auch all die vielen Fotos und Bilder an den Wänden der Gaststätte zeugen.



 3 | Der Verein nach dem Krieg


Nach dem Krieg und seinen Zerstörungen galt es zu entscheiden, inwieweit der Reitsport sowie die Jugendarbeit in Lichtenrade auch künftig fortgesetzt werden sollte. Notwendig war hierzu insbesondere der Bau einer neuen Reithalle, die 1962 in Alt – Lichtenrade errichtet wurde. Der Bau der 20 x 12 m großen Halle verschlang die damals nicht unerhebliche Summe von 37000 DM.

 

Doch mit der Zeit genügten die Anlagen in Alt – Lichtenrade kaum mehr den modernen Anforderungen an einen erfolgreichen Pferdesport. Die Halle war zu klein, das Außengelände zu beengt. Ende der Siebziger Jahre erwarb dann der Verein das Gelände am Schichauweg 49, das damals noch im Schatten der unweit entfernten Mauer lag. 1977 erfolgte dann der Umzug von Alt – Lichtenrade an den Schichauweg, wo nun eine neue, 20 x 60 m große Reithalle den Sportlern zur Verfügung stand. Die Lage in unmittelbarer Nähe zur Mauer ermögliche hier weite Ausritte entlang des von den Alliierten genutzten Kolonnenwegs entlang der Grenze.

Die ehemalige Reithalle in Alt - Lichtenrade

| Die alte Reithalle in Alt - Lichtenrade bei ihrer Eröffnung 1962.



 4 | Gaststätte und Verein heute


Blick in die Reithalle am Schichauweg

| Blick in die Reithalle vom Vorraum im Erdgeschoss aus. 60 m Länge sind schon beeindruckend.

Mit dem Fall der Mauer änderte sich Vieles. Das Gelände am Königsgraben wurde nach und nach weiter ausgebaut – und nun waren auch Ausritte in das zuvor hermetisch abgeriegelte Umland möglich. Neben der Reithalle gibt es heute 40 Boxen mit Unterstellmöglichkeiten auch für fremde Pferde, einen 28 x 57 m großen Dressurplatz, den Springplatz von 60 x 90 m mit diversen

Hindernissen, eine Führanlage sowie die sog. „Paddocks“, wo sich die Pferde auch zwischendurch einmal die „Füße vertreten“ können.

 

Hinzu kommen diverse Weiden, eine fachkundliche Betreuung sowohl in reittechnischer als auch in veterinärmedizinischer Hinsicht. Und das Essen im Lokal „Zur Tränke“? Franziska und ich waren begeistert - große Portionen und wirklich leckere Menüs. Dazu eine freundliche Bedienung, die sich auch hinsichtlich der Geschichte des Vereins auskennt. Werden wir wiederkommen? Nun, es sind sicher noch ein paar weitere Kontrollfahrten in meine bisherige Wohnung notwendig, ehe diese endlich ganz aufgegeben werden kann. Aber auch danach werden wir sicher recht häufig in Lichtenrade sein...


Das Freigelände des Ländlichen Reitervereins Lichtenrade

| Das große Freigelände mit seinen verschiedenen Außenanlage erstreckt sich bis zur Grenze nach Brandenburg.


Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden? Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an - und lesen Heute, was Morgen nur noch Geschichte ist...

Sie möchten gern einen Kommentar oder Hinweis zu meinen Artikeln geben? Sie wünschen, dass auch über Ihr  Unternehmen berichtet wird? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular