Sein letztes Rennen...



I. Sein letztes Rennen...

Bild und Text: Lutz Röhrig 

…am 2. September 2017 schloss der Motorsportfahrer und KFZ – Meister Michael Pötschke seine Reparaturwerkstatt in der Lützowstraße 7 für immer. Die Hoffnung, eines Tages durch seiner Hände Arbeit den Grund und Boden seiner Werkstatt erwerben zu können, hat sich, wie er mir während meines Besuchs verriet, in über 35 Jahren nicht erfüllt.

 

Nun räumt er mit seinen Angestellten noch die letzten Dinge aus seiner Werkstatt, ehe die Abbrucharbeiten beginnen. Neue Wohnungen sollen auf dem Grundstück errichtet und somit eine weitere Baulücke im östlichen Teil der Lützowstraße geschlossen werden.

Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

Aus höherer Perspektive wird die eigentliche Grundstücksgröße deutlich - vor allem wenn man bedenkt, das sich hinter dem Werkstattgebäude noch weitere Stellplätze befanden, die bis an das Gebäude des Kindergartens (mit länglichem grauen Dach) reichten.



Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

II. Tourenwagen, Avus und Porscheclub

Seit dem Jahr 1972 war der mehrfache Berliner- und Deutsche Rundstreckenmeister Michael Pötschke im Motorsport aktiv. Seine Pokale und Siegerkränze schmückten die Regale der Werkstatt. So nahm er 1975 – 1979 an Rennen der „Formel VAU 1300“ teil – einer

heute kaum mehr bekannten Motorsportklasse, bei welcher die Rennwagen auf Basis des VW – Käfers beruhen mussten.

 

Es folgten Tourenwagenrennen (Serienfahrzeuge im Renneinsatz) u. a. auf den Nürburgring und der AVUS sowie Rennen des Porsche - Clubs Berlin, bei dem er mehrfach Clubmeister wurde. 1985 erhielt Pötschke für seine Verdienste um den Motorsport das ADAC Sportabzeichen in Gold mit Brillanten.

Bild Oben: Michael Pötschke in der Werkstatthalle bei der Reparatur eines Oldtimers. Aufnahme mit freundlicher Genehmigung Michael Pötschke.

 

Bild Unten: Michael Pötschke und sein leistungsoptimierter VW - Käfer beim AVUS - Rennen am 22. Juni 1975. Aufnahme mit freundlicher Genehmigung Olaf Pinkwart.



III. Das Ende

Nun ist die zuvor u. a. auch auf die Reparatur von Oldtimern, Tourenwagen und Porschefahrzeugen spezialisierte Werkstatt an der Lützowstraße geschlossen.

 

Arbeiter haben damit begonnen, Dach und Inneneinrichtungen zu demontieren. Bald wird sich auch hier einer der üblichen Wohnblöcke mit ihren Staffelgeschossen erheben, wie sie nur wenige Meter weiter bereits das Bild der Lützowstraße bestimmen.

Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

Links das Werkstattgebäude mit seinen drei Rolltoren, rechts das Bürogebäude.



IV. Letzte Bilder

Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

Blick in das Bürogebäude in Richtung Lützowstraße. Links oben an der Wand sind noch drei Siegerkränze Michael Pötschkes zu sehen. Leider wurden die ursprünglich hier auch präsentierten Pokale bereits entfernt.

Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

Blick in das Bürogebäude in Richtung Werkstatt. Rechts auf der grauen Theke sind bereits Kuchen für die Mitarbeiter zum Abschied aufgestellt.


Berlin Lützowstraße Michael Pötschke Autoreparatur

Die Abbrucharbeiten mit Stand 12. September 2017. Das Dach der Werkstatthalle ist bereits weitgehend entfernt. Nun beginnt der Abbau des Büroanbaus.

Die Abbrucharbeiten mit Stand 20. September 2017. Die Werkstatthalle ist bis auf die Äußeren Stahlträger demontiert. Der Büroanbau hat seine schützende Isolierung verloren.



Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden? Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an - und lesen Heute, was Morgen nur noch Geschichte ist...

Sie möchten gern einen Kommentar oder Hinweis zu meinen Artikeln geben? Sie wünschen, dass auch über Ihr  Unternehmen berichtet wird? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular