Baudenkmal Lortzing - Club?

Baudenkmal Lortzing - Club?

Ein Clubhaus mit Geschichte und Charisma verfällt

Die Straßenseite des Lichtenrader Lortzingclubs

Baudenkmal Lortzing - Club?

Topanker

Vorgeschichte1


 1 | Vorgeschichte.


Text: Lutz Röhrig Bild: Lutz Röhrig, Nero Brandenburg

Auf Grund der Artikel über den Architekten Bruno Taut erreichte mich unverhofft die Bitte, ob ich nicht in den Lichtenrader

Lortzing - Club kommen wolle. Anlässlich des nächsten „Salon Hermione“, wolle man den Lichtenradern gern das Umland näher bringen. Und da Bruno Taut sein privates Wohnhaus im Blankenfelder Ortsteil Dahlewitz errichtet hatte, möge ich doch einen Vortrag über ihn halten...

 

Auf diese Weise lernte ich erstmals auch das Gebäude des Lortzing – Clubs näher kennen – ebenso wie Herrn Gerhard Moses Heß, der die Veranstaltungsreihe des „Salon Hermione“ einst ins Leben gerufen hatte und seither moderiert. Viel hatte er auch zur Geschichte des Hauses zu berichten, das sich seit 70 Jahren noch immer weitgehend im Originalzustand präsentiert. Denn Geld für eine umfassende Renovierung des längst von baulichen Schäden gezeichneten Gebäudes hat es in all den Jahrzehnten nie gegeben...

 

Mein Interesse war geweckt. Klar, dass dem ein umfassender Besichtigungs- und Fototermin meinen Vortrag über Taut nun folgen musste. Doch Termine sind oft schwierig zu koordinieren, aber am Ostermontag fanden wir drei – neben Herrn Heß und mir auch meine Partnerin Franziska - hierzu Gelegenheit.

 

Das Haus verkörpert, wie Recherchen des Lortzing – Clubs im Jahr zuvor ergeben hatten, ein wichtiges Stück Zeitgeschichte. Gebaut für einen NS – Funktionär der Organisation Todt, wurde es nach Kriegsende erst von den Sowjets und dann von den Amerikanern als Jugendclub genutzt. Das Haus ist somit ein wichtiges bauliches Zeugnis für die Anfänge der Jugendarbeit in Berlin nach

dem Ende des Krieges.

 

Leider finden sich in den bislang veröffentlichten Texten keine Angaben, die auf den Architekten oder den näheren Bauablauf

verweisen. So war erst ein Gang ins Aktenarchiv des Bezirks Schöneberg - Tempelhof notwendig, um über die Bauakten Auskunft zu diesen Fragestellungen zu erhalten.

Nero Brandenburg bei unserem Interview im Flame Diner

| Nero Brandenburg während unseres Gesprächs im Flame Diner. Foto Lutz Röhrig

 



Möchten Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten auf zeit-fuer-berlin.de informiert werden? Dann melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an - und lesen Heute, was Morgen nur noch Geschichte ist...

Sie möchten gern einen Kommentar oder Hinweis zu meinen Artikeln geben? Sie wünschen, dass auch über Ihr  Unternehmen berichtet wird? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular